Abb. ähnlich
MUCOSOLVAN Lutschpastillen 15 mg
PZN: 08648479
Packung: 20 St/ Lutschpastillen
Hersteller: Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co.KG
Ersparnis: 30 %
Preis: 6,28 Euro | statt *8,98 € UVP

Wedding Apotheke
Müllerstr. 139
13353 Berlin
Apotheker(in): Müller-de Ahna A.
Tel: +49 (30) 4547820
Fax: +49 (30) 4538020
Montag - Freitag 08:15 - 20:00
Samstag 08:30 - 18:00

Abb. ähnlich
08648479
Gutschein
MUCOSOLVAN Lutschpastillen 15 mg
PZN: 08648479
Packung: 20 St/ Lutschpastillen
Hersteller: Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co.KG
Einlösbar bis 31.07.2017 bei:
Wedding Apotheke · Müllerstr. 139· 13353 Berlin
Nur solange der Vorrat reicht, Abgabe nur in handelsüblichen Mengen, nicht kombinierbar mit anderen Rabatten.
* Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers oder Angabe nach Arzneimittelpreisverordnung. Die angezeigte Ersparnis bezieht sich auf den UVP (Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers) oder die Abgabe nach Arzneimittelpreisverordnung oder auf den höchsten gelisteten Preis bei aporabatt.de. Die angegebenen Preise beinhalten die gesetzlich vorgeschriebene Mehrwertsteuer. Irrtümer vorbehalten. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Ihr Preis:
€ 6,28
statt: € 8,98
Sie haben Fragen zum Produkt
Anti-Spam-Abfrage
Patienteninformation für MUCOSOLVAN Lutschpastillen 15 mg
1.Was ist MUCOSOLVAN Lutschpastillen 15 mg und wofür wird es angewendet?
1.1.Welche Eigenschaften hat das Arzneimittel?
MUCOSOLVAN Lutschpastillen 15 mg enthält den Wirkstoff Ambroxol, ein Arzneimittel aus der Gruppe der sogenannten Expektorantien (Arzneimittel zur Schleimlösung bei Atemwegserkrankungen mit zähem Schleim).
Ambroxolhydrochlorid bewirkt eine verminderte Viskosität des Schleims und einen verbesserten Abtransport (mukoziliäre Clearance). Die gesteigerte Ausscheidung von dünnflüssigem Sekret und die Verbesserung der mukoziliären Clearance unterstützen die Expektoration und erleichtern das Abhusten.
In klinischen Studien an Patienten mit einer Halsentzündung konnte gezeigt werden, dass Ambroxolhydrochlorid den Schmerz und die Rötung im Hals signifikant reduziert.
Diese pharmakologischen Eigenschaften stehen im Einklang mit der zusätzlichen Beobachtung von schneller Schmerzlinderung, die bei der inhalativen Ambroxolbehandlung von Erkrankungen der oberen Atemwege in klinischen Wirksamkeitsstudien gemacht wurde.
Nach Anwendung von Ambroxolhydrochlorid werden die Konzentrationen der Antibiotika Amoxicillin, Cefuroxim, Erythromycin und Doxycyclin im Bronchialsekret gesteigert.
MUCOSOLVAN Lutschpastillen 15 mg ist apothekenpflichtig und rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.
1.2.Wirkstärke und Darreichungsform von MUCOSOLVAN Lutschpastillen 15 mg
Lutschpastillen enthaltend 15 mg Ambroxolhydrochlorid.
Ihr Arzt legt fest oder Ihr Apotheker berät Sie, ob diese Wirkstärke und Darreichungsform für Ihre Behandlung geeignet sind.
1.3.MUCOSOLVAN Lutschpastillen 15 mg wird angewendet zur
Schleim lösenden Behandlung bei akuten und chronischen Erkrankungen der Bronchien und der Lunge mit zähem Schleim.
2.Was müssen Sie vor der Anwendung von MUCOSOLVAN Lutschpastillen 15 mg beachten?
2.1.MUCOSOLVAN Lutschpastillen 15 mg darf nicht eingenommen werden,
wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen den Wirkstoff Ambroxolhydrochlorid oder einen der sonstigen Bestandteile sind.
2.2.Besondere Vorsicht bei der Einnahme von MUCOSOLVAN Lutschpastillen 15 mg ist erforderlich
Im Zusammenhang mit der Anwendung von Ambroxolhydrochlorid gab es Berichte über schwere Hautreaktionen. Falls bei Ihnen ein Hautausschlag auftritt (einschließlich Schleimhautschädigungen im Mund, Hals, Nase, Augen und Genitalbereich) beenden Sie bitte die Anwendung und holen Sie unverzüglich ärztlichen Rat ein.
Patienten mit eingeschränkter Nieren- und Leberfunktion: Wenn Sie an einer eingeschränkten Nierenfunktion oder an einer schweren Lebererkrankung leiden, dürfen "Ambroxol" nur auf ärztliche Anweisung hin eingenommen werden. Wie für jedes Arzneimittel, das von der Leber verstoffwechselt und dann über die Niere ausgeschieden wird, kann bei Vorliegen einer stark eingeschränkten Nierenfunktion eine Anhäufung der in der Leber gebildeten Stoffwechselprodukte (Metabolite) von Ambroxol erwartet werden.
Bei einigen seltenen Erkrankungen der Bronchien, die mit übermäßiger Sekretansammlung einhergehen (z.B. malignes Zilien-Syndrom), sollten "Ambroxol" wegen eines möglichen Sekretstaus nur unter ärztlicher Kontrolle angewendet werden.
Eine Lutschpastille enthält 523 mg Sorbitol (entspr. 4,2 g pro maximal empfohlener Tages-Dosis). Bitte nehmen Sie MUCOSOLVAN Lutschpastillen 15 mg erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.
MUCOSOLVAN Lutschpastillen 15 mg ist für Diabetiker geeignet.
2.2.a) Kinder
MUCOSOLVAN Lutschpastillen 15 mg sind aufgrund des hohen Wirkstoffgehaltes für Kinder unter 6 Jahren nicht geeignet.
Für Kinder unter 6 Jahren stehen Kindersaft und Tropfen zur Verfügung. Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Kinderarzt um Rat.
2.2.b) Ältere Patienten
Es sind keine besonderen Vorkehrungen zu treffen.
2.2.c) Schwangerschaft
Ambroxol erreicht das ungeborene Kind. Während der Schwangerschaft sollten Sie dieses Arzneimittel nicht einnehmen, insbesondere nicht während der ersten 3 Monate.
2.2.d) Stillzeit
Der Wirkstoff Ambroxol geht im Tierversuch in die Muttermilch über. Eine Anwendung während der Stillzeit ist nicht empfohlen.
Nichtklinische Studien ergaben keine Hinweise auf schädliche Auswirkungen auf die Zeugungs- oder Gebärfähigkeit.
2.2.e) Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Es gibt keine Hinweise für eine Beeinflussung der Verkehrstüchtigkeit und der Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen; entsprechende Studien sind nicht durchgeführt worden.
2.3.Welche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln sind zu beachten?
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor Kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Ambroxol/Antitussiva: Bei gleichzeitiger Anwendung von "Ambroxol" und hustenstillenden Mitteln (Antitussiva) kann aufgrund des eingeschränkten Hustenreflexes ein gefährlicher Sekretstau entstehen, sodass die gleichzeitige Anwendung nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung erfolgen sollte.
2.4.Woran ist bei Einnahme von MUCOSOLVAN Lutschpastillen 15 mg zusammen mit Nahrungs- und Genussmitteln und Getränken zu denken?
Es sind keine besonderen Vorkehrungen zu treffen.
3.Wie ist MUCOSOLVAN Lutschpastillen 15 mg einzunehmen?
Nehmen Sie MUCOSOLVAN Lutschpastillen 15 mg immer genau nach der Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
3.1.Art und Dauer der Anwendung
Die Lutschpastillen im Mund zergehen lassen.
Wenn sich Ihr Krankheitsbild verschlimmert oder nach 4 bis 5 Tagen keine Besserung eintritt, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung zu stark oder zu schwach ist.
3.2.Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis
3.2.a) Kinder von 6 bis 12 Jahren
nehmen in der Regel 2- bis 3-mal täglich je 1 Lutschpastille (entsprechend 2- bis 3-mal 15 mg Ambroxolhydrochlorid/Tag) ein.
3.2.b) Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren
nehmen in der Regel während der ersten 2 bis 3 Tage 6-mal täglich je 1 Lutschpastille (entsprechend 6-mal 15 mg Ambroxolhydrochlorid/Tag) ein, danach werden 4-mal täglich je 1 Lutschpastille (entsprechend 4-mal täglich 15 mg Ambroxolhydrochlorid/Tag) eingenommen.
Bei der Dosierung für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren ist eine Steigerung der Wirksamkeit gegebenenfalls durch die Gabe von 8-mal täglich je 1 Lutschpastille (entsprechend 120 mg Ambroxolhydrochlorid/Tag) möglich.
3.3.Wenn Sie eine größere Menge MUCOSOLVAN Lutschpastillen 15 mg eingenommen haben, als Sie sollten
Spezielle Krankheitserscheinungen einer Überdosierung sind bis jetzt nicht berichtet worden. Die bei versehentlicher Überdosierung oder Arzneimittelverwechselung beobachteten Krankheitsanzeichen stimmen mit den Nebenwirkungen überein, die bei der empfohlenen Dosierung auftreten können. Bitte wenden Sie sich im Falle einer Überdosierung an einen Arzt, da eine Therapie der Krankheitsanzeichen erforderlich sein kann.
3.4.Wenn Sie die Einnahme von MUCOSOLVAN Lutschpastillen 15 mg vergessen haben
Wenn Sie einmal vergessen haben, MUCOSOLVAN Lutschpastillen 15 mg einzunehmen, oder zu wenig eingenommen haben, setzen Sie bitte zum nächsten Zeitpunkt die Einnahme von MUCOSOLVAN Lutschpastillen 15 mg fort, wie in der Dosierungsanleitung beschrieben.
3.5.Auswirkungen, wenn die Behandlung mit MUCOSOLVAN Lutschpastillen 15 mg abgebrochen wird
Bei vorzeitigem Abbruch der Behandlung können sich die Symptome verschlimmern.
4.Welche Nebenwirkungen sind möglich?
Wie alle Arzneimittel kann MUCOSOLVAN Lutschpastillen 15 mg Nebenwirkungen haben.
Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:
- sehr häufig: mehr als 1 von 10 Behandelten
- häufig: weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten
- gelegentlich: weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1 000 Behandelten
- selten: weniger als 1 von 1 000, aber mehr als 1 von 10 000 Behandelten
- sehr selten: weniger als 1 von 10 000 Behandelten, einschließlich Einzelfälle
4.1.Welche Nebenwirkungen können im Einzelnen auftreten?
4.1.a) Erkrankungen des Immunsystems
4.1.a.1.Selten
Überempfindlichkeitsreaktionen.
4.1.a.2.Nicht bekannt
Allergische Reaktionen bis hin zum anaphylaktischem Schock, Angioödem (sich rasch entwickelnde Schwellung der Haut, des Unterhautgewebes, der Schleimhaut oder des Gewebes unter der Schleimhaut) und Juckreiz.
4.1.b) Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
4.1.b.1.Selten
Hautausschlag, Nesselsucht.
4.1.b.2.Nicht bekannt
Schwere Hautreaktionen (einschließlich Erythema multiforme, Stevens-Johnson-Syndrom/toxische epidermale Nekrolyse und akute generalisierte exanthematische Pustulose).
4.1.c) Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes
4.1.c.1.Häufig
Übelkeit, Taubheitsgefühl im Mund.
4.1.c.2.Gelegentlich
Erbrechen, Durchfall, Verdauungsstörungen, Bauchschmerzen, Mundtrockenheit.
4.1.c.3.Sehr selten
Verstopfung, vermehrter Speichelfluss.
Nicht bekannt
Trockenheit im Hals.
4.1.d) Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und des Mediastinums.
4.1.d.1.Häufig
Taubheitsgefühl im Rachen.
4.1.d.2.Nicht bekannt
Atemnot (als Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion).
4.1.e) Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
4.1.e.1.Gelegentlich
Fieber, Schleimhautreaktionen.
4.1.f) Erkrankungen des Nervensystems
4.1.f.1.Häufig
Geschmacksstörungen.
Bei den ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion dürfen MUCOSOLVAN Lutschpastillen 15 mg nicht nochmals eingenommen werden.
4.2.Welche Gegenmaßnahmen sind beim Auftreten von Nebenwirkungen zu ergreifen?
Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie unter Nebenwirkungen leiden. Er wird über eventuelle Maßnahmen entscheiden.
Wenn bei Ihnen eine Nebenwirkung plötzlich auftritt oder sich stark entwickelt, informieren Sie umgehend einen Arzt, da bestimmte Arzneimittelnebenwirkungen (z.B. übermäßiger Blutdruckabfall, Überempfindlichkeitsreaktionen) unter Umständen ernsthafte Folgen haben können. Nehmen Sie in solchen Fällen das Arzneimittel nicht ohne ärztliche Anweisung weiter.
Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die weder hier noch in der Packungsbeilage aufgeführt sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.
5.Wie ist MUCOSOLVAN Lutschpastillen 15 mg aufzubewahren?
Lagern Sie MUCOSOLVAN Lutschpastillen 15 mg nicht Über 30 °C, und bewahren Sie das Arzneimittel in der Originalverpackung vor Licht und Feuchtigkeit geschützt auf.
Arzneimittel sollten generell für Kinder unzugänglich aufbewahrt werden.
Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf der Packung angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden.
Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft, die Umwelt zu schützen.
6.Quelle und Bearbeitungsstand
Information der SCHOLZ Datenbank auf Basis der vom Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassenen Daten
Copyright by ePrax AG, München; August 2016 - November 2016

* Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers oder Angabe nach Arzneimittelpreisverordnung. Die angezeigte Ersparnis bezieht sich auf den UVP (Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers) oder die Abgabe nach Arzneimittelpreisverordnung oder auf den höchsten gelisteten Preis bei aporabatt.de. Die angegebenen Preise beinhalten die gesetzlich vorgeschriebene Mehrwertsteuer. Irrtümer vorbehalten. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Gilt nicht für verschreibungspflichtige Arzneimittel. Auf den einheitlicher Abgabepreise für Arzneimittel zu Lasten gesetzlicher Krankenkassen vor Abzug des Zwangsrabattes von 5% nach § 130 Abs. 1 SGB V. bzw. auf die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers bzw. auf den Referenzpreis. Gilt nicht für Aktionsangebote oder bereits reduzierte Artikel. Gilt nicht für Hauschka und Siriderma Kosmetik. Keine Doppelrabattierung. Nur auf Lagerware.

Senkt das Hungergefühl und unterstützt die stetige Gewichtsreduktion.
Newsletter anmelden




SSL Siegel